Ausbildung Zivilcouragetrainer/in 11.-14.11.20 in Trier

Leitstelle „Kriminalprävention“, Ministerium des Innern und für Sport, Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. Trier / Netzwerk Zivilcourage Rheinland-Pfalz in Kooperation mit: Universität Göttingen, Institut für Psychologie, Abteilung für Sozial- und Kommunikationspsychologie

Train-the-Trainer-Seminar: Ausbildung Zivilcouragetrainer/in

Mi 11. – Sa 14. November 2020, Beginn: Mittwoch 9 Uhr, Ende Samstag 16 Uhr Jugendherberge, An der Jugendherberge 4, 54292 Trier

Viele schauen weg, wenn es zu gewalttätigen oder diskriminierenden Übergriffen kommt. Wie jedoch eingreifen ohne sich selbst zu gefährden? Ziel des Zivilcouragetrainings ist es, mehr Menschen zu zivilcouragiertem Verhalten zu bewegen und individuelle Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Im Training werden Verhaltensweisen erlernt und Persönlichkeitseigenschaften gefördert, die Gewalt und Diskriminierung verhindern können. Die Trainings fördern Demokratie­verständnis und Sozial­kompetenz sowie das Eintreten für Menschenrechte und Menschenwürde. Die Tagestrainings beinhalten variable Module und sind für Jugendliche und Erwachsene ab 18 Jahre konzipiert. Es gibt im Netzwerk Zivilcourage Rheinland-Pfalz auch gute Erfahrungen die Trainings für SchülerInnen ab 15 Jahren und teilweise jünger anzupassen.

Die viertägige Ausbildung zur/zum Zivilcouragetrainer/in soll Sie dazu befähigen, selbst Zivilcourage-trainings für (Schüler- und Jugend-) Gruppen anbieten zu können. Das in Kooperation mit der Leitstelle „Kriminalprävention“ (Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz) geförderte und durchgeführte Projekt

  • bildet Trainer/innen für Zivilcourage aus,
  • vernetzt und vermittelt nachhaltig Zivilcouragekompetenz in Rheinland-Pfalz,
  • stellt eine breite Öffentlichkeit für Zivilcourage her und
  • vermittelt Trainingsangebote zur Förderung von zivilcouragierter Handlungskompetenz.

Zielgruppe dieser Ausbildung:

  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Jugend- und Bildungsarbeit
  • Pädagogische Fachkräfte (Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter)
  • Fortbildungsnummer wird beantragt
  • Voraussetzungen für die Teilnahme:
  • Bereitschaft, Körperkontakt, eigene Diskriminierung und psychosoziale Grenzsituationen zu erleben
  • Reflexionsvermögen, Offenheit, Engagement
  • Bereitschaft, sich anschl. im Netzwerk Zivilcourage zu beteiligen (halbjährliche Treffen mit Aus­tausch und Fortbildung, wenn möglich Übernahme von ZC-Trainingsanfragen in der Region/RLP)

Teilnahmebegrenzung: 12 PersonenKostenbeitrag: 100 € (inkl. Buch, Unterbringung und Verpflegung)

Der Kostenbeitrag ist unmittelbar nach der Anmelde-Bestätigung zu überweisen (innerhalb einer Woche). Damit ist ihre Teilnahme verbindlich und gesichert. Verwendungszweck „Kostenbeitrag Ausbildung Zivilcouragetrainer/in“ auf das Konto der AG Frieden überweisen IBAN: DE66 5855 0130 0000 113746 SWIFT-BIC: TRISDE55.

Tagungsort: Wir haben Einzelzimmer mit Frühstück und Mittagessen in der Jugendherberge Trier, die direkt an der Mosel liegt, reserviert. Abendessen ist selbst zu organisieren.

Weitere Infos und Anreise www.diejugendherbergen.de/jugendherbergen/Trier/portrait

Anmeldung:schriftlich bis zum 22.09.2020 an organisation@agf-trier.de (Tel. 0651/9942754 Mechthild Schüler oder 0651/9941017 Markus Pflüger) Die Berücksichtigung erfolgt nach Eingang der Anmeldung. Bitte legen Sie kurz Ihre Motivation und Ihre Voraussetzungen dar.

Ablauf der Ausbildung zum Zivilcouragetrainer/in Die Ausbildung umfasst vier Tage – Start Mittwoch 9 Uhr, Ende Samstag 16 Uhr.

1. Tag: Göttinger Zivilcourage-Impulstraining

  • Diskriminierung ist Alltagsrealität und fängt nicht erst mit dem Angriff auf Leib und Leben an. Im Training werden deshalb nicht Kampftechniken gegen Gewalttäter/innen trainiert, sondern Verhaltensweisen erlernt und Persönlichkeitseigenschaften gefördert, die die Entstehung und Eskalation von Gewalt und Diskriminierung gegenüber möglichen Opfern verhindern können. Der Blick für Diskriminierung im Alltag wird geschärft. Mut, innere Ruhe und das Erkennen eigener Grenzen als Grundlagen für überlegtes Handeln werden reflektiert. Die Alarmierung der Polizei und anderer Helfer wird geübt und die mit spontaner Gruppenbildung verbundenen Handlungsmöglichkeiten erlebt.
  • Das Göttinger Zivilcourage-Impulstraining (GZIT) ist sozialpsychologisch begründet und setzt auf der gedanklichen Ebene, beim Verhalten und bei der Selbsterfahrung an. Ziel ist es, für die Voraussetzungen und konkreten Möglichkeiten der Zivilcourage im Alltag zu sensibilisieren und hierfür das eigene Verhaltensrepertoire zu erweitern.

2. Tag: Moderationstraining:

  • Reflexion der GZIT-Übungen
  • Anforderungen an Zivilcourage-Trainings
  • Entwicklung zielgruppenadäquater Übungen
  • Moderations- und Trainer-Basisfähigkeiten

3./4. Tag: Zielgruppenadäquate Trainings

  • Übungen für spezifische Zielgruppen
  • Reflexion und Integration der Übungen zu einem zielgruppenadäquaten Training

Grundlage: Jonas, K.J., Boos, M. & Brandstätter, V. (Hrsg.). Zivilcourage trainieren! Theorie und Praxis. Göttingen: Hogrefe 2007. (Das Buch erhalten Sie am Ende der Ausbildung)

Die Ausbilder/innen:

Prof. Dr. Margarete Boos

  • Hochschullehrerin für Sozial- und Kommunikationspsychologie, Universität Göttingen
  • Mitglied des Netzwerks „Regionalmodell Göttingen zur Gewaltprävention in Schulen“
  • Moderations- und Kommunikationstrainerin

Dipl.-Soz.w. Malte Schütt

  • Erziehungsberater und Freier Trainer
  • Therapieausbildung im Integralen Gestaltansatz Familien- und Jugendhilfe

Zivilcouragetraining für Einzelpersonen

Wir laden Sie herzlich zum Zivilcouragetraining in Mainz ein:

Das Training findet am 22.02.2020 von 10.00 bis 17.00 Uhr in Mainz (Gerty-Spies-Saal, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz) statt.

Manche Menschen trauen sich nicht, aktiv zu werden und schauen zur Seite, wenn andere beschimpft, beleidigt oder geschlagen werden. Oder sie wissen nicht, was zu tun ist, wenn sie selbst betroffen sind. Dieses Training soll ihnen die Möglichkeit geben, Handlungsoptionen kennenzulernen, um in Konflikt- oder Gewaltsituationen deeskalierend einzugreifen, ohne sich selbst zu gefährden.

Ziel ist, Strategien zu erproben und einzuüben, die eigenen Stärken und Grenzen auszuloten und zu lernen, Situationen einzuschätzen, um angemessen und selbstbewusst (re)agieren zu können.

Das Training setzt auf gedanklicher Ebene, beim Verhalten und bei der Selbsterfahrung an. An­hand von Beispielen und Alltagserfahrungen der Teilnehmer*innen wird Zivilcourage behandelt und in Rollenspielen eingeübt. Das Training be­dient sich dabei einer Bandbreite an pädagogi­schen Methoden und Moderationselementen die auf die jeweiligen Teilnehmer*innen ausgerichtet sind.

Melden Sie sich bitte über unsere Homepage an: https://s.rlp.de/wydpd

Das Training ist kostenlos.

Das Zivilcouragetraining wird von der Landeszentrale für politische Bildung RLP in Kooperation mit dem Netzwerk Zivilcourage RLP veranstaltet. Weitere Informationen:  https://zivilcourage-rlp.de/

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
1. Stock
Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz
Telefon: 06131 16 2975
christina.knoeller@politische-bildung-rlp.de
www.politische-bildung-rlp.de

https://politische-bildung.rlp.de/e-mail-versand/zivilcourage-training-am-22022020-in-mainz.html

Preis für Netzwerk Zivilcourage

Netzwerk Zivilcourage RLP erhält Sonderpreis!

Das Netzwerk Zivilcourage RLP was von der AG Frieden Trier koordiniert wird, hat am 11.12.2019 in Mainz einen Zivilcourage-Sonderpreis erhalten!!

Innenminister Roger Lewentz hat am Dienstagnachmittag sieben Bürger für ihre Zivilcourage ausgezeichnet und das Netzwerk Zivilcourage mit einem Sonderpreis bedacht. Aus Sicht des SPD-Politikers ist der Preis derzeit besonders wichtig.

In Zeiten „zu-nehmenden Hasses und Hetze“ sei die Gesell-schaft darauf an-gewiesen, dass Menschen aufstünden und Gesicht zeigten, sagte Lewentz bei der Preisverleihung in Mainz. Die Preisträger seien gute Beispiele dafür, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt funktionieren könne. Bereits zum 20. Mal wurden Menschen ausgezeichnet, die sich in Notlagen für andere eingesetzt, Schaden abgewehrt und Leid gemindert haben. Die Preisträger wurden durch eine interdisziplinär besetzte Jury unter dem Vorsitz von Innenstaatssekretärin Nicole Steingaß ausgewählt. Staatsminister Lewentz betonte bei der Preisverleihung: „Wer nichts tut, macht mit – dieses Motto kommt nicht aus der Mode. Jeder von uns sollte es verinnerlicht haben.“

Sonderpreis für Zivilcourage

Mit einem Sonderpreis für Zivilcourage zeichnete die Stiftung Kriminalprävention Rheinland-Pfalz durch ihre stellvertr. Stiftungsrats-vorsitzende Tanja Schultz-Schwaab das Netzwerk Zivilcourage aus, das von der Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. (Trier) koordiniert und organisiert wird. Das Netzwerk Zivilcourage wurde 2013 gegründet und ist ein Zusammen-schluss von insgesamt 90 Zivilcourage-Trainerinnen und -Trainern aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Rund 15 Mal im Jahr veranstalten Mitglieder des Netzwerks Zivilcourage-Trainings mit dem Ziel, Bürgerinnen und Bürger zu couragiertem Handeln zu bewegen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 2500 Euro verbunden, um die Arbeit zu unterstützen.

Für die AG Frieden die das Netzwerk Zivilcourage in Rheinland Pfalz koordiniert eine schöne Anerkennung die hilft das Angebot der Zivilcouragetrainings bekannter zu machen.

„Vielen Dank für die Anerkennung, die auch allen Zivilcourage-TrainerInnen im Netzwerk gilt, die mit den Trainings für mehr Zivilcourage-Kompetenz sorgen und die entsprechende Haltung verbreiten: ’nicht weg-schauen, sondern aktiv werden, wenn humanitäre und demokratische Werte in Gefahr sind oder missachtet werden! Danke!‘ so Markus Pflüger für die AGF.

Quelle mit Infos zu den Preisträgern: https://kriminalpraevention.rlp.de/de/service/aktuelle-nachrichten/detail/news/News/detail/innenminister-lewentz-ehrt-couragierte-helfer-1/
Medienberichte: Südwestrundfunk 10.12.2019Rheinpfalz 10.12.2019 und 11.12.2019  Volskfreund vom 12.12.2019

Foto mit allen Preisträgern: © MdI RLP/K.Schäfer

google_plus
twitter
Facebook
mail

Zivilcouragetraining

kostenloses Training für Einzelpersonen
Wann: Samstag 15.02.2020 10:00 – 17:00 Uhr
Ort: Gerty-Spies-Saal, Kronenberger Hof 6, 55116 Mainz
Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung RLP
Informationen bei: Dr. Albrecht Gill Telefon: 06131/16 2980 Email: albrecht.gill@politische-bildung-rlp.de
In Kooperation mit: Netzwerk Zivilcourage RLP

Manche Menschen trauen sich nicht, aktiv zu werden und schauen zur Seite, wenn andere beschimpft, beleidigt oder geschlagen werden. Oder sie wissen nicht, was zu tun ist, wenn sie selbst betroffen sind. Dieses Training soll ihnen die Möglichkeit geben, Handlungsoptionen kennenzulernen, um in Konflikt- oder Gewaltsituationen deeskalierend einzugreifen, ohne sich selbst zu gefährden.

Ziel ist, Strategien zu erproben und einzuüben, die eigenen Stärken und Grenzen auszuloten und zu lernen, Situationen einzuschätzen, um angemessen und selbstbewusst (re)agieren zu können.

Das Training setzt auf gedanklicher Ebene, beim Verhalten und bei der Selbsterfahrung an. An­hand von Beispielen und Alltagserfahrungen der Teilnehmerinnen wird Zivilcourage behandelt und in Rollenspielen eingeübt. Das Training be­dient sich dabei einer Bandbreite an pädagogi­schen Methoden und Moderationselementen die auf die jeweiligen Teilnehmerinnen ausgerichtet sind.

Veranstaltet von: Landeszentrale für politische Bildung RLP Informationen bei Dr. Albrecht Gill Tel. 06131/16 2980 E-Mail senden

In Kooperation mit Netzwerk Zivilcourage RLP

Alle Infos: Webseite der Landeszentrale für politische Bildung RLP
Anmeldung erforderlich.

Tag der Zivilcourage 19.9.19, Aktionen in Rheinland-Pfalz

Mainz: 10h – 16 Uhr  vorm Theater Gutenbergplatz in Mainz
Es gibt Infostände von Polizei, Leitstelle Kriminalprävention (Aktion Tu was) und  Netzwerk Zivilcourage dazu Musik, die Aktion Zivile Helden und außerdem wird die Theatergruppe Kreuz&Quer Zivilcourage/ Gewalt-Szenen aufführen und Menschen können das Eingreifen ‚üben‘

Kaiserslautern: 11 bis 16 Uhr Fackelstraße zwischen Mall und Kreissparkasse. Infostand, Gespräche, gespielte Szenarien, Interaktives Zivilcouragetraining, Aktionswand, Info-material, Laptop mit „Zivile Helden“. Weitere Angebote durch Stadt KL, Weißer Ring, Polizei und weitere.

Ludwigshafen: 15- ca 18h Berliner Platz. Es geht u.a. um „Zivile Helden“ und ist von der Initiative „Wir vom Berliner Platz“. Es gibt einen interaktiven Infostand mit Flyern, Rollup zu Zivilcourage. Interessierte sind eingeladen vorbeizuschauen und sich zum Thema zu informieren

Weitere Infos: https://www.courage-office.de/

Pressemitteilung zum Tag der Zivilcourage vom Netzwerk Ziviclourage RLP:

Netzwerktreffen mit Fortbildung mit Jens Mollenhauer am 18./19.10.2019 in Daun

Unser Programm
Freitag ab 16.00: Ankommen /  Kaffee
 17.00 – 19.00 Netzwerktreffen ZC RLP – Abendessen 19 – 20 Uhr
 evtl Fortsetzung 20 – 21h,  sonst gleich gemütliches Beisammensein
Samstag: 9.00 – 12.30 – ca 3,5 Std. Fortbildung mit Jens Mollenhauer I
      13.30 – 16.00 – ca 2,5 Std. Fortbildung mit Jens Mollenhauer II  (dazwischen Kaffeepause)   
16.00 – 16.30 – Feedbackrunde – Abschlußfoto – Seminarende gegen 16.30h

Beim Treffen des Netzwerk Zivilcourage Rheinland-Pfalz am Freitag Abend besprechen wir durchgeführte Trainings, Aktionstage, Presseberichte etc. Wir tauschen uns über neue aktuelle Materialien aus, besprechen unsere Webseite, was es Neues vom Bundesnetzwerk gibt und den diesjährigen Preis für Zivilcourage 2019 bei dem auch Gruppen vorgeschlagen werden können. Auch aktuelle Trainingsanfragen und spezielle Zielgruppen werden angesprochen. Neben wichtigen Informationen steht der kollegiale Austausch im Vordergrund.

Am Samstag haben wir dann unsere diesjährige Fortbildung mit Jens Mollenhauer. Aus dem Programm: es wird um Deeskalation, Antiaggression und Selbstverteidigung/Selbstbehauptung gehen. Die Fortbildung bietet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Gewaltbegriff, Zivilcourage sowie der Gewaltvermeidung, um Strategien und Arbeitshilfen. Die Sensibilisierung für und der Umgang mit Gewalt sowie die Stärkung der eigenen Kompetenzen der Seminarteilnehmer steht dabei im Vordergrund. In freiwilligen Rollenspielen erleben die Seminarteilnehmer verschiedene realistische Situationen, die sie zu einem Handeln zwingen. Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung werden anschaulich vermittelt und trainiert. Die Rechtslage, insbesondere Notwehr / Nothilfe, findet dabei besondere Beachtung. Ebenso werden den Seminarteilnehmern die rechtlichen Folgen von Gewalt als Zeuge, Opfer oder als Beschuldigter aufgezeigt.

Referent : Jens Mollenhauer (www.jensmollenhauer.de) Polizeihauptkommissar, Leiter des Jugendschutz der Polizei Hamburg Mitte 1, Mitte 2 und Bergedorf. Stellvertretender Einsatzleiter der Kommunikationsteams in Hamburg, Ausbildung zum Trainer Gewaltprävention und Selbstbehauptung, Lehrgang gewaltfreie Kommunikation. Nebenberufliche Schulungen von Eltern, Lehrern und Schülern in Gewaltprävention / gewaltfreier Kommunikation / Zivilcourage im schulischen Bereich. Seminare / Trainings „Zivilcourage“ in Firmen.

Treffen und Fortbildung ist für ZivilcouragetrainerInnen aus RLP konzipiert und wird durch die Leitstelle Kriminalpräbvention des Landes unterstützt, bei Interesse bitte bei der Koordinationsstelle buero@agf-trier.de melden!